Unkla­rer Gas­ge­ruch im Bahnhof

Am Sonn­tag­abend den 16.02.2020 wur­den die Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr Bib­lis erneut zu einer „Tech­ni­schen Hil­fe­leis­tung“ alar­miert. Um 20.45 Uhr wur­den die Ein­satz­kräf­te mit dem Stich­wort „Unkla­rer Gas­ge­ruch“ alar­miert. Weni­ge Minu­ten spä­ter waren 13 Ein­satz­kräf­te mit zwei Fahr­zeu­gen an der ver­meint­li­chen Ein­satz­stel­le der Bahn­hof Bib­lis. Dort wur­den Sie bereits von einem Lok­füh­rer eines Güter­zugs erwar­tet, der ihnen berich­te­te, dass an einem sei­ner Kes­sel­wa­gen es sehr stark nach Gas oder Lösungs­mit­tel riecht! Ein Trupp aus­ge­rüs­tet mit Atem­schutz und Meß­tech­nik mach­te sich sofort zur Erkun­dung auf die Suche. Tat­säch­lich an einem der letz­ten Kes­sel­wa­gen, der mit ca. 20 Ton­nen Gefahr­stoff bela­den war, wur­den Sie fün­dig, hier war ein star­ker Geruch wahr­nehm­bar und an einem Ablass­ven­ti­el zeig­te sich eine feuch­te stel­le bzw. eine Tröpf­chen Bil­dung. Da die Ein­satz­kräf­te kein tech­ni­sches Gerät bzw. Werk­zeu­ge besit­zen, um solch einen Scha­den zu behe­ben wur­de ein Fach­ver­band „TUIS“ über die Leit­stel­le Berg­stra­ße beauf­tragt nach Bib­lis zu kom­men. Nach­dem die­se in Bib­lis ein­ge­trof­fen und eine Lage­be­spre­chung abge­hal­ten war, mach­ten sich die Spe­zia­lis­ten ans Werk. Unter Atem­schutz und in Schutz­an­zü­gen wech­sel­ten Sie eine Dich­tung aus und konn­ten somit den Aus­tritt des Gefahr­gut nach ca. 30 Minu­ten beenden.

Quel­le: Pres­se­spre­cher der Feu­er­wehr Bib­lis — Ralf Becker