Nord­heim

FREIWILLIGE FEUERWEHR NORDHEIM

Herz­lich Will­kom­men auf der Home­page der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Nord­heim.

Die Ein­satz­ab­tei­lung

Die Ein­satz­ab­tei­lung der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Nord­heim besteht zur­zeit aus 27 (25 Män­ner und 2 Frau­en) ehren­amt­li­chen Mit­glie­dern im Alter zwi­schen 17 und 65, die frei­wil­lig 24/7, 365 Tage im Jahr für Ihre Sicher­heit sor­gen. Dafür üben die Kame­ra­den und Kame­ra­din­nen regel­mä­ßig den Umgang mit den Ein­satz­ge­rä­ten, den Feu­er­wehr­fahr­zeu­gen sowie die Zusam­men­ar­beit mit den umlie­gen­den Weh­ren und anders­ar­ti­gen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen. Zusätz­lich zu den gemein­sa­men Aus­bil­dungs- und Übungs­stun­den am Stütz­punkt absol­vie­ren die Feu­er­wehr­män­ner und –Frau­en Lehr­gän­ge auf Kreis- und Lan­des­ebe­ne, wie z.B. an der Hes­si­schen Lan­des­feu­er­wehr­schu­le in Kassel.

Die Alar­mie­rung erfolgt über die inte­grier­te Leit­stel­le in Hep­pen­heim die eine Zusam­men­ar­beit mit Poli­zei, Ret­tungs­dienst und dem Tech­ni­schen Hilfs­werk ermög­licht. Im Fal­le eines Alarms wer­den die Kame­ra­den und Kame­ra­din­nen von Zuhau­se, der Arbeit oder einer Frei­zeit­ak­ti­vi­tät in den Feu­er­wehr­stütz­punkt geru­fen von dort aus geht es gemein­sam zur Ein­satz­stel­le. Die Alar­mie­rung erfolgt über einen Funk­mel­de­emp­fän­ger. Neben den alt­be­kann­ten tra­di­tio­nel­len Auf­ga­ben wie z.B. der „Brand­be­kämp­fung“ oder der „Tech­ni­schen Hil­fe­leis­tung“ gehö­ren zum Auf­ga­ben­spek­trum der Feu­er­wehr Nord­heim auch Auf­ga­ben des „vor­beu­gen­den Brand­schut­zes“. Hier­zu zäh­len u.a. der Brand­si­cher­heits­dienst bei grö­ße­ren Ver­an­stal­tun­gen oder die Brand­schutz­un­ter­wei­sung im ört­li­chen Kin­der­gar­ten bzw. der Grundschule.

Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Nord­heim wür­de sich freu­en Sie in ihren Rei­hen begrü­ßen zu dür­fen. Eine Mög­lich­keit zum rein­schnup­pern bie­tet sich zu jeden regu­lä­ren Übungsabend.

Die Ein­satz­ab­tei­lung wird von Wehr­füh­rer Uwe Schmidt und Stellv. Wehr­füh­rer Klaus Schi­kor geleitet